Die Ausbildung ist in drei Abschnitte gegliedert

Ausbildungsstufe I

In dieser Stufe durchläuft die Helferanwärterin/der Helferanwärter die Grundausbildung und erhält mit erfolgreichem Abschluss in Form einer Prüfung die Einsatzbefähigung.

Inhalte der Grundausbildung sind:

  • Rechtliche Grundlagen
  • Arbeitssicherheit und Gefahrgut
  • Arbeiten und Umgang mit Anschlagmittel
  • Arbeiten und Umgang mit Leitern
  • Ausleuchten von Einsatzstellen
  • Holz-, Metall- und Gesteinsbearbeitung
  • Bewegen von Lasten
  • Arbeiten im und am Wasser, Einsatz von Pumpen, Deichverteidigung
  • Verhalten an Einsatzstellen
  • Rettungs- und Bergungsmethoden
  • Verhalten in bestimmten Wetterlagen, Gefahrenlagen und gegenüber der Presse

 

Die Prüfung ist in einen theoretischen und einen praktischen Teil sowie eine Teamprüfung gegliedert. Die Prüfung oder eine ihrer Teile kann bei Nichtbestehen wiederholt werden.

Ausbildungsstufe II

Die Ausbildungsstufe II umfasst

  • die Fachausbildung innerhalb des Ortsverband
  • die Bereichsausbildung innerhalb des Geschäftsführerbereich und die
  • Auslandsausbildung

 

Fachausbildung:
Hier wird die Helferin/der Helfer entweder innerhalb der Bergungsgruppe oder der Fachgruppe als Fachhelfer spezialisiert. Die Fachausbildung wird durch Lehrgänge an der THW-Bundesschule in Neuhausen a.d.F. oder Hoya mit einer Spezialisierung zum Maschinisten, Bergungsräumgerätefahrer, Führungsgehilfen u.v.m. ergänzt.

Bereichsausbildung:
Hier werden einzelne Helfer als Kraftfahrer, Atemschutzgeräteträger, Köche und Bediener Motorsäge ausgebildet.

Auslandsausbildung:
Besonders qualifizierte Helfer werden exklusiv an der THW-Bundesschule in Neuhausen a.d.F. für Auslandseinsätze ausgebildet und vorbereitet.

Ausbildungsstufe III

In dieser Stufe wird das Fachwissen in Übungen vertieft und gefestigt. Diese Übungen führt jeder Ortsverband in eigener Regie durch. Weiterhin gibt es regelmäßige GFB-weite Übungen bis hin zu landes- und  bundesweiten Übungen.

In unregelmäßigen Abständen findet ebenfalls ein Vergleich der Bergungs- und Fachgruppen in Form von Wettkämpfen statt.